Domain geschäftsgang.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt geschäftsgang.de um. Sind Sie am Kauf der Domain geschäftsgang.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Rechtssprechung.:

Bürgerrechte - Staatspflichten - Rechtssprechung - Bürokratie (Albrecht, Richard)
Bürgerrechte - Staatspflichten - Rechtssprechung - Bürokratie (Albrecht, Richard)

Bürgerrechte - Staatspflichten - Rechtssprechung - Bürokratie , Beiträge zur Justizkritik , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20080111, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Albrecht, Richard, Auflage: 08003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 88, Warengruppe: HC/Recht/Sonstiges, Fachkategorie: Rechtswissenschaft, allgemein, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 7, Gewicht: 141, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 47.95 € | Versand*: 0 €
Osterkamp, Friederike: Entwicklung der Rechtssprechung zur Haftung in den Gründungsphasen einer GmbH
Osterkamp, Friederike: Entwicklung der Rechtssprechung zur Haftung in den Gründungsphasen einer GmbH

Entwicklung der Rechtssprechung zur Haftung in den Gründungsphasen einer GmbH , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Die Rechtsstellung Der Parlamentspräsidenten In Den Ländern Der Bundesrepublik Deutschland Und Ihre Aufgaben Im Parlamentarischen Geschäftsgang. - Mic
Die Rechtsstellung Der Parlamentspräsidenten In Den Ländern Der Bundesrepublik Deutschland Und Ihre Aufgaben Im Parlamentarischen Geschäftsgang. - Mic

Der Autor setzt die rechtliche Stellung der Parlamentspräsidenten in den 16 Ländern der Bundesrepublik Deutschland zueinander vergleichend in Beziehung mit der Maßgabe Gemeinsamkeiten Abweichungen und strukturelle Besonderheiten herauszuarbeiten und zu kommentieren. Dies gilt vor allem für die den Landtagspräsidenten durch Verfassung und Geschäftsordnung zugewiesenen klassischen Aufgaben nämlich der Ausübung der Leitungs- Ordnungs- und Polizeigewalt sowie des Hausrechts im Landtagsgebäude. Dabei erfaßt das Thema zwar schwerpunktmäßig die Person des Landtagspräsidenten und dessen Rechte und Pflichten strahlt aber naturgemäß auf rechtliche Strukturen des Parlaments im allgemeinen aus. Hinsichtlich dieser Strukturen wird das für das deutsche Parlamentsrecht Allgemeingültige herausgestellt ohne daß für einzelne Parlamente bestehende Besonderheiten darüber zu kurz kommen. Vom Parlamentsrecht der Landtage abweichende Regelungen für den Bundestag werden deutlich hervorgehoben und werfen damit auch mittelbar Licht auf die Rechtsstellung des Bundestagspräsidenten. Wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit sind zudem die führenden politischen Gremien der Parlamente namentlich Präsidium und Ältestenrat. Auch hier wird aufgezeigt welche Rolle dem Parlamentspräsidenten in diesen Gremien zukommt. Primäres Anliegen der Bearbeitung ist dabei jedoch einen Überblick über Zusammensetzung und Arbeitsweise dieser Gremien in den einzelnen Ländern zu geben zumal nicht alle Länderparlamente die Existenz beider Gremien nebeneinander kennen. Im Mittelpunkt steht demgemäß die Darstellung der Unterschiede von Präsidium und Ältestenrat in den Landtagen im Hinblick auf personelle Struktur Funktionen der Mitglieder sowie Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse. Im Rahmen der Stellung des Landtagspräsidenten als Leiter der Parlamentsverwaltung werden schließlich auch Aufbau Organisation und Aufgaben der einzelnen Landtagsverwaltungen untersucht die jeweils eine eigene Prägung erfahren haben. Einige Landtagsverwaltungen werden in Form von Organigrammen im Anhang wiedergegeben.

Preis: 84.90 € | Versand*: 0.00 €
Haberstumpf, Helmut: Die Formel vom Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden in der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs.
Haberstumpf, Helmut: Die Formel vom Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden in der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs.

Die Formel vom Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden in der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs. , Für diesen Titel ist noch kein Beschreibungstext vorhanden. , Nachschlagewerke & Lexika > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen

Preis: 39.90 € | Versand*: 0 €

Wie beeinflusst die Rechtssprechung die Geschäftswelt in Bezug auf Verträge, Haftung und Streitigkeiten?

Die Rechtssprechung legt die Regeln und Standards fest, die bei Verträgen eingehalten werden müssen, was die Geschäftswelt dazu zw...

Die Rechtssprechung legt die Regeln und Standards fest, die bei Verträgen eingehalten werden müssen, was die Geschäftswelt dazu zwingt, sich an bestimmte rechtliche Vorgaben zu halten. Sie bestimmt auch die Haftung im Falle von Vertragsverletzungen oder anderen rechtlichen Problemen, was Unternehmen dazu veranlasst, vorsichtiger zu handeln und Risiken zu minimieren. Darüber hinaus bietet die Rechtssprechung einen Rahmen für die Beilegung von Streitigkeiten, was Unternehmen dazu ermutigt, Konflikte auf rechtlichem Wege zu lösen, anstatt sich auf unkontrollierte Auseinandersetzungen einzulassen. Insgesamt hat die Rechtssprechung einen erheblichen Einfluss auf die Geschäftswelt, da sie die rechtlichen Grundlagen für Vertr

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Auswirkungen hat die Rechtssprechung auf die Geschäftswelt, die Politik und die Gesellschaft?

Die Rechtssprechung hat direkte Auswirkungen auf die Geschäftswelt, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, nach denen Untern...

Die Rechtssprechung hat direkte Auswirkungen auf die Geschäftswelt, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, nach denen Unternehmen agieren müssen. Sie beeinflusst auch die Politik, da Gerichtsurteile und Rechtsprechung oft als Grundlage für Gesetzesänderungen dienen. Darüber hinaus trägt die Rechtssprechung zur Gestaltung der Gesellschaft bei, indem sie Normen und Werte festlegt und die Rechte und Pflichten der Bürger definiert. Schließlich kann die Rechtssprechung auch das Vertrauen in das Rechtssystem und die Gerechtigkeit in der Gesellschaft stärken oder schwächen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Rolle spielt die Verteidigung in der Sportwelt, der Rechtssprechung und der nationalen Sicherheit?

In der Sportwelt ist die Verteidigung entscheidend, um gegnerische Angriffe abzuwehren und den eigenen Korb oder das Tor zu schütz...

In der Sportwelt ist die Verteidigung entscheidend, um gegnerische Angriffe abzuwehren und den eigenen Korb oder das Tor zu schützen. In der Rechtssprechung ist die Verteidigung dafür verantwortlich, die Interessen und Rechte des Angeklagten zu verteidigen und sicherzustellen, dass ein fairer Prozess stattfindet. In Bezug auf die nationale Sicherheit spielt die Verteidigung eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Bedrohungen und der Verteidigung des Landes vor Angriffen von außen. In allen drei Bereichen ist die Verteidigung von entscheidender Bedeutung, um Ziele zu schützen und Rechte zu wahren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Inwiefern ist Unparteilichkeit ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung, der Medienberichterstattung und der wissenschaftlichen Forschung?

Unparteilichkeit ist ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung, da sie sicherstellt, dass alle Parteien fair behandelt werden...

Unparteilichkeit ist ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung, da sie sicherstellt, dass alle Parteien fair behandelt werden und das Recht auf ein faires Verfahren gewahrt bleibt. In der Medienberichterstattung ist Unparteilichkeit wichtig, um objektive und ausgewogene Informationen zu liefern und die Meinungsfreiheit zu respektieren. In der wissenschaftlichen Forschung ist Unparteilichkeit entscheidend, um die Integrität der Forschungsergebnisse zu gewährleisten und sicherzustellen, dass keine Interessenkonflikte die Objektivität beeinflussen. Unparteilichkeit ist somit ein grundlegender Grundsatz, der die Glaubwürdigkeit und Fairness in verschiedenen Bereichen sicherstellt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Die Formel Vom Anstandsgefühl Aller Billig Und Gerecht Denkenden In Der Rechtssprechung Des Bundesgerichtshofs. - Helmut Haberstumpf  Kartoniert (TB)
Die Formel Vom Anstandsgefühl Aller Billig Und Gerecht Denkenden In Der Rechtssprechung Des Bundesgerichtshofs. - Helmut Haberstumpf Kartoniert (TB)

Jetzt Die Formel vom Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden in der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs. bei Weltbild.de bestellen. - Andere Kunden suchten auch nach: Sozialpolitik

Preis: 39.90 € | Versand*: 0.00 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,7, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Berlin früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) zur Niederlassungsfreiheit von Unternehmen, welche international tätig sind, erscheinen diese vermehrt in einer ausländischen Gesellschaftsform. Diese Änderung wird auch im hohen Maße in Deutschland bei deutschen Unternehmen erkennbar. ¿Ziel ist es, spezifische Wesenszüge der jeweiligen Organisationsform zu nutzen, die als vorteilhaft gegenüber den herkömmlichen deutschen Gesellschaften empfunden werden. Dadurch sollen möglichst effektive Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche Tätigkeit in Deutschland geschaffen werden¿. Die private company limited by share stand im Focus als kostengünstige Möglichkeit zu der deutschen GmbH. Jedoch ist eine andere Gesellschaftsform in den Vordergrund gerückt, welche durch ihre Verfassung für die Bedürfnisse den Unternehmen noch geeigneter erscheint als die englische Limited. Gemeint ist die Limited Liability Partnership (LLP). Rechtsgrundlage ist der am 06. April 2001 in Kraft getretene Limited Liability Partnership Act 2000 mit den ihn begleitenden Verordnungen. (Yilmaz, Nesrin)
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,7, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Berlin früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) zur Niederlassungsfreiheit von Unternehmen, welche international tätig sind, erscheinen diese vermehrt in einer ausländischen Gesellschaftsform. Diese Änderung wird auch im hohen Maße in Deutschland bei deutschen Unternehmen erkennbar. ¿Ziel ist es, spezifische Wesenszüge der jeweiligen Organisationsform zu nutzen, die als vorteilhaft gegenüber den herkömmlichen deutschen Gesellschaften empfunden werden. Dadurch sollen möglichst effektive Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche Tätigkeit in Deutschland geschaffen werden¿. Die private company limited by share stand im Focus als kostengünstige Möglichkeit zu der deutschen GmbH. Jedoch ist eine andere Gesellschaftsform in den Vordergrund gerückt, welche durch ihre Verfassung für die Bedürfnisse den Unternehmen noch geeigneter erscheint als die englische Limited. Gemeint ist die Limited Liability Partnership (LLP). Rechtsgrundlage ist der am 06. April 2001 in Kraft getretene Limited Liability Partnership Act 2000 mit den ihn begleitenden Verordnungen. (Yilmaz, Nesrin)

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,7, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Berlin früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes (EUGH) zur Niederlassungsfreiheit von Unternehmen, welche international tätig sind, erscheinen diese vermehrt in einer ausländischen Gesellschaftsform. Diese Änderung wird auch im hohen Maße in Deutschland bei deutschen Unternehmen erkennbar. ¿Ziel ist es, spezifische Wesenszüge der jeweiligen Organisationsform zu nutzen, die als vorteilhaft gegenüber den herkömmlichen deutschen Gesellschaften empfunden werden. Dadurch sollen möglichst effektive Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche Tätigkeit in Deutschland geschaffen werden¿. Die private company limited by share stand im Focus als kostengünstige Möglichkeit zu der deutschen GmbH. Jedoch ist eine andere Gesellschaftsform in den Vordergrund gerückt, welche durch ihre Verfassung für die Bedürfnisse den Unternehmen noch geeigneter erscheint als die englische Limited. Gemeint ist die Limited Liability Partnership (LLP). Rechtsgrundlage ist der am 06. April 2001 in Kraft getretene Limited Liability Partnership Act 2000 mit den ihn begleitenden Verordnungen. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20090716, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Yilmaz, Nesrin, Auflage: 09002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 28, Warengruppe: HC/Wirtschaft/Sonstiges, Fachkategorie: Betriebswirtschaft und Management, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 3, Gewicht: 56, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783640373451, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 18.95 € | Versand*: 0 €
Eine vollständige, fehlerfreie Ausschreibung ist ein wesentlicher Faktor für die reibungslose Bauabwicklung, denn fehlerhafte Leistungsbeschreibungen oder Vergabeunterlagen haben häufig gravierende Folgen für alle Projektbeteiligten. Der Ausschreibende im Bauwesen muss zahlreiche, sich häufig widersprechende Interessen und Anforderungen berücksichtigen. Dieses Buch erläutert die Rechte und Pflichten aller Projektbeteiligten, fasst die komplexen Anforderungen an eine vollständige und vergaberechtlich sichere Leistungsbeschreibung zusammen und erklärt die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel. Im Mittelpunkt stehen dabei die häufigsten Fehler und die daraus resultierenden Zeit- und Kostensteigerungen. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erläutert der Autor typische Fehlerquellen und Fallen, zeigt Lösungen auf und hilft so, Leistungsverzeichnisse schnell, sicher und fehlerfrei zu erstellen. Im Anhang und zum Download: Checklisten für Leistungsbeschreibung und Nachtragsprüfung ,Formblätter und Musterformulare Das Buch berücksichtigt die aktuelle Rechtssprechung sowie Erfahrungen aus der Praxis im Umgang mit der neuen VOB und stellt die Unterschiede zum BGB dar.
Die 3. Auflage wurde nach VOB 2019 und der BGB-Bauvertragsrechtsnovelle von 2018 vollständig überarbeitet und aktualisiert. Darüber hinaus unterstützt die überarbeitete Neuauflage durch einen grundlegenden Teil Berufsanfänger mit praxisorientierten Anleitungen und Tipps, bessere Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A zu erstellen und so Vergabe-und Baurechtsstreitigkeiten zu vermeiden.
Neu in der 3. Auflage
. Vollständig aktualisiert nach VOB 2019 und BGB-Baurechtsnovelle 2018
. neues Kapitel "Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A"
. Überarbeitetes und erweitertes Kapitel zu Fehlerquellen und -lösungen (Henning, Achim)
Eine vollständige, fehlerfreie Ausschreibung ist ein wesentlicher Faktor für die reibungslose Bauabwicklung, denn fehlerhafte Leistungsbeschreibungen oder Vergabeunterlagen haben häufig gravierende Folgen für alle Projektbeteiligten. Der Ausschreibende im Bauwesen muss zahlreiche, sich häufig widersprechende Interessen und Anforderungen berücksichtigen. Dieses Buch erläutert die Rechte und Pflichten aller Projektbeteiligten, fasst die komplexen Anforderungen an eine vollständige und vergaberechtlich sichere Leistungsbeschreibung zusammen und erklärt die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel. Im Mittelpunkt stehen dabei die häufigsten Fehler und die daraus resultierenden Zeit- und Kostensteigerungen. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erläutert der Autor typische Fehlerquellen und Fallen, zeigt Lösungen auf und hilft so, Leistungsverzeichnisse schnell, sicher und fehlerfrei zu erstellen. Im Anhang und zum Download: Checklisten für Leistungsbeschreibung und Nachtragsprüfung ,Formblätter und Musterformulare Das Buch berücksichtigt die aktuelle Rechtssprechung sowie Erfahrungen aus der Praxis im Umgang mit der neuen VOB und stellt die Unterschiede zum BGB dar. Die 3. Auflage wurde nach VOB 2019 und der BGB-Bauvertragsrechtsnovelle von 2018 vollständig überarbeitet und aktualisiert. Darüber hinaus unterstützt die überarbeitete Neuauflage durch einen grundlegenden Teil Berufsanfänger mit praxisorientierten Anleitungen und Tipps, bessere Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A zu erstellen und so Vergabe-und Baurechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Neu in der 3. Auflage . Vollständig aktualisiert nach VOB 2019 und BGB-Baurechtsnovelle 2018 . neues Kapitel "Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A" . Überarbeitetes und erweitertes Kapitel zu Fehlerquellen und -lösungen (Henning, Achim)

Eine vollständige, fehlerfreie Ausschreibung ist ein wesentlicher Faktor für die reibungslose Bauabwicklung, denn fehlerhafte Leistungsbeschreibungen oder Vergabeunterlagen haben häufig gravierende Folgen für alle Projektbeteiligten. Der Ausschreibende im Bauwesen muss zahlreiche, sich häufig widersprechende Interessen und Anforderungen berücksichtigen. Dieses Buch erläutert die Rechte und Pflichten aller Projektbeteiligten, fasst die komplexen Anforderungen an eine vollständige und vergaberechtlich sichere Leistungsbeschreibung zusammen und erklärt die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel. Im Mittelpunkt stehen dabei die häufigsten Fehler und die daraus resultierenden Zeit- und Kostensteigerungen. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erläutert der Autor typische Fehlerquellen und Fallen, zeigt Lösungen auf und hilft so, Leistungsverzeichnisse schnell, sicher und fehlerfrei zu erstellen. Im Anhang und zum Download: Checklisten für Leistungsbeschreibung und Nachtragsprüfung ,Formblätter und Musterformulare Das Buch berücksichtigt die aktuelle Rechtssprechung sowie Erfahrungen aus der Praxis im Umgang mit der neuen VOB und stellt die Unterschiede zum BGB dar. Die 3. Auflage wurde nach VOB 2019 und der BGB-Bauvertragsrechtsnovelle von 2018 vollständig überarbeitet und aktualisiert. Darüber hinaus unterstützt die überarbeitete Neuauflage durch einen grundlegenden Teil Berufsanfänger mit praxisorientierten Anleitungen und Tipps, bessere Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A zu erstellen und so Vergabe-und Baurechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Neu in der 3. Auflage . Vollständig aktualisiert nach VOB 2019 und BGB-Baurechtsnovelle 2018 . neues Kapitel "Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A" . Überarbeitetes und erweitertes Kapitel zu Fehlerquellen und -lösungen , Eine vollständige, fehlerfreie Ausschreibung ist ein wesentlicher Faktor für die reibungslose Bauabwicklung, denn fehlerhafte Leistungsbeschreibungen oder Vergabeunterlagen haben häufig gravierende Folgen für alle Projektbeteiligten. Der Ausschreibende im Bauwesen muss zahlreiche, sich häufig widersprechende Interessen und Anforderungen berücksichtigen. Dieses Buch erläutert die Rechte und Pflichten aller Projektbeteiligten, fasst die komplexen Anforderungen an eine vollständige und vergaberechtlich sichere Leistungsbeschreibung zusammen und erklärt die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel. Im Mittelpunkt stehen dabei die häufigsten Fehler und die daraus resultierenden Zeit- und Kostensteigerungen. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erläutert der Autor typische Fehlerquellen und Fallen, zeigt Lösungen auf und hilft so, Leistungsverzeichnisse schnell, sicher und fehlerfrei zu erstellen. Im Anhang und zum Download: Checklisten für Leistungsbeschreibung und Nachtragsprüfung ,Formblätter und Musterformulare Das Buch berücksichtigt die aktuelle Rechtssprechung sowie Erfahrungen aus der Praxis im Umgang mit der neuen VOB und stellt die Unterschiede zum BGB dar. Die 3. Auflage wurde nach VOB 2019 und der BGB-Bauvertragsrechtsnovelle von 2018 vollständig überarbeitet und aktualisiert. Darüber hinaus unterstützt die überarbeitete Neuauflage durch einen grundlegenden Teil Berufsanfänger mit praxisorientierten Anleitungen und Tipps, bessere Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A zu erstellen und so Vergabe-und Baurechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Neu in der 3. Auflage . Vollständig aktualisiert nach VOB 2019 und BGB-Baurechtsnovelle 2018 . neues Kapitel "Leistungsbeschreibungen nach § 7 VOB/A" . Überarbeitetes und erweitertes Kapitel zu Fehlerquellen und -lösungen , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 202205, Produktform: Kartoniert, Autoren: Henning, Achim, Edition: REV, Auflage: 22003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 356, Abbildungen: 64 farbige Abbildungen und 7 Karten/Tabellen, Keyword: Ausschreibung; BGB; Baukosten; VOB, Fachschema: Ausschreibung~Wettbewerb (Ausschreibung)~Bau / Baurecht~Baurecht - Bundesbaurecht~Bürgerliches Gesetzbuch - BGB ~Baurecht / VOB~Verdingungsordnung für Bauleistungen - VOB~VOB, Fachkategorie: Architektur: berufliche Praxis~Öffentliches Baurecht, Region: Deutschland, Warengruppe: HC/Bau- und Umwelttechnik, Fachkategorie: Privates Baurecht, Architektenrecht, Recht für Ingenieure, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Müller Rudolf, Verlag: Müller Rudolf, Verlag: RM Rudolf Mller Medien GmbH & Co. KG, Länge: 241, Breite: 170, Höhe: 23, Gewicht: 972, Produktform: Kartoniert, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, eBook EAN: 9783481043049, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel,

Preis: 99.00 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Industrieökonomik), Veranstaltung: Seminar zu vertikalen Beziehungen im WS 2002/2003, Sprache: Deutsch, Abstract: Kartellrecht soll die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs gewährleisten. Dabei kann nur der aktuelle Wissensstand als Grundlage für die Rechtssprechung dienen. Bei der Analyse, ob Microsoft durch gezielten Einsatz wettbewerbsfeindlicher Maßnahmen zum Schaden der Konsumenten gehandelt hat, tauchen einige Fragen auf. Sind die alten Vorschriften des Shermanacts geeignet den Wettbewerb in New Economy Märkten zu schützen bzw. sind sie überhaupt anwendbar? Agiert Microsoft in einem solchen Markt und wie ist dieser zu charakterisieren? Welche konkreten ökonomischen Auswirkungen haben die Strategien der Kopplungsgeschäfte (engl.:Tie-in-Sales) und der exklusiven Verträge im Microsoft Fall? Wirken Microsofts Strategien zum Schutz seines Betriebssystemmonopol nur wettbewerbsschädlich bezogen auf den zweiten Protagonisten in diesem Kartellrechtsprozess, oder auch gesamtwirtschaftlich wohlfahrtsmindernd? 
In dieser Arbeit wird versucht durch Fokussierung auf Tying und exklusive Verträge der Beantwortung dieser Fragen ein wenig näher zu kommen und die verschiedenen Standpunkte einander gegenüber zu stellen. 
Dazu wird im ersten Teil das Unternehmen Microsoft, der Markt auf dem es agiert und die im Prozess betroffenen Produkte kurz dargestellt. Im zweiten Teil folgen die kartellrechtlichen Grundlagen und eine kurze Beschreibung des Prozessablaufes. Im 3. und 4. Teil werden dann die Details von exklusiven Verträgen und Tying untersucht. Darauf folgt im 5. Teil eine Wohlfahrtsbetrachtung, welche die Grundlage für die in der Schlussbetrachtung getroffenen Aussagen darstellt. Zumindest tendenziell soll an dieser Stelle eine Beurteilung der Ergebnisse des Prozesses vorgenommen werden.
Das Werk zeichnet sich durch die ökonomische Analyse der wettbewerbspolitischen Erwägungen und der juristischen Manifestation in konkretem Wettbewerbsrecht aus, wobei stets auf den Microsoft Fall bezogen wird. (Krause, Jörg)
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Industrieökonomik), Veranstaltung: Seminar zu vertikalen Beziehungen im WS 2002/2003, Sprache: Deutsch, Abstract: Kartellrecht soll die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs gewährleisten. Dabei kann nur der aktuelle Wissensstand als Grundlage für die Rechtssprechung dienen. Bei der Analyse, ob Microsoft durch gezielten Einsatz wettbewerbsfeindlicher Maßnahmen zum Schaden der Konsumenten gehandelt hat, tauchen einige Fragen auf. Sind die alten Vorschriften des Shermanacts geeignet den Wettbewerb in New Economy Märkten zu schützen bzw. sind sie überhaupt anwendbar? Agiert Microsoft in einem solchen Markt und wie ist dieser zu charakterisieren? Welche konkreten ökonomischen Auswirkungen haben die Strategien der Kopplungsgeschäfte (engl.:Tie-in-Sales) und der exklusiven Verträge im Microsoft Fall? Wirken Microsofts Strategien zum Schutz seines Betriebssystemmonopol nur wettbewerbsschädlich bezogen auf den zweiten Protagonisten in diesem Kartellrechtsprozess, oder auch gesamtwirtschaftlich wohlfahrtsmindernd? In dieser Arbeit wird versucht durch Fokussierung auf Tying und exklusive Verträge der Beantwortung dieser Fragen ein wenig näher zu kommen und die verschiedenen Standpunkte einander gegenüber zu stellen. Dazu wird im ersten Teil das Unternehmen Microsoft, der Markt auf dem es agiert und die im Prozess betroffenen Produkte kurz dargestellt. Im zweiten Teil folgen die kartellrechtlichen Grundlagen und eine kurze Beschreibung des Prozessablaufes. Im 3. und 4. Teil werden dann die Details von exklusiven Verträgen und Tying untersucht. Darauf folgt im 5. Teil eine Wohlfahrtsbetrachtung, welche die Grundlage für die in der Schlussbetrachtung getroffenen Aussagen darstellt. Zumindest tendenziell soll an dieser Stelle eine Beurteilung der Ergebnisse des Prozesses vorgenommen werden. Das Werk zeichnet sich durch die ökonomische Analyse der wettbewerbspolitischen Erwägungen und der juristischen Manifestation in konkretem Wettbewerbsrecht aus, wobei stets auf den Microsoft Fall bezogen wird. (Krause, Jörg)

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,3, Humboldt-Universität zu Berlin (Industrieökonomik), Veranstaltung: Seminar zu vertikalen Beziehungen im WS 2002/2003, Sprache: Deutsch, Abstract: Kartellrecht soll die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs gewährleisten. Dabei kann nur der aktuelle Wissensstand als Grundlage für die Rechtssprechung dienen. Bei der Analyse, ob Microsoft durch gezielten Einsatz wettbewerbsfeindlicher Maßnahmen zum Schaden der Konsumenten gehandelt hat, tauchen einige Fragen auf. Sind die alten Vorschriften des Shermanacts geeignet den Wettbewerb in New Economy Märkten zu schützen bzw. sind sie überhaupt anwendbar? Agiert Microsoft in einem solchen Markt und wie ist dieser zu charakterisieren? Welche konkreten ökonomischen Auswirkungen haben die Strategien der Kopplungsgeschäfte (engl.:Tie-in-Sales) und der exklusiven Verträge im Microsoft Fall? Wirken Microsofts Strategien zum Schutz seines Betriebssystemmonopol nur wettbewerbsschädlich bezogen auf den zweiten Protagonisten in diesem Kartellrechtsprozess, oder auch gesamtwirtschaftlich wohlfahrtsmindernd? In dieser Arbeit wird versucht durch Fokussierung auf Tying und exklusive Verträge der Beantwortung dieser Fragen ein wenig näher zu kommen und die verschiedenen Standpunkte einander gegenüber zu stellen. Dazu wird im ersten Teil das Unternehmen Microsoft, der Markt auf dem es agiert und die im Prozess betroffenen Produkte kurz dargestellt. Im zweiten Teil folgen die kartellrechtlichen Grundlagen und eine kurze Beschreibung des Prozessablaufes. Im 3. und 4. Teil werden dann die Details von exklusiven Verträgen und Tying untersucht. Darauf folgt im 5. Teil eine Wohlfahrtsbetrachtung, welche die Grundlage für die in der Schlussbetrachtung getroffenen Aussagen darstellt. Zumindest tendenziell soll an dieser Stelle eine Beurteilung der Ergebnisse des Prozesses vorgenommen werden. Das Werk zeichnet sich durch die ökonomische Analyse der wettbewerbspolitischen Erwägungen und der juristischen Manifestation in konkretem Wettbewerbsrecht aus, wobei stets auf den Microsoft Fall bezogen wird. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070816, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Krause, Jörg, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 52, Keyword: Seminar; exklusiveVerträge; Beziehungen, Fachkategorie: Wirtschaftspolitik, politische Ökonomie, Warengruppe: HC/Volkswirtschaft, Fachkategorie: Zentralregierung: Politik, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 5, Gewicht: 90, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638258173, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Inwiefern beeinflusst die Rechtssprechung das Geschäftsverhalten von Unternehmen in Bezug auf Verträge, Haftung und Streitbeilegung?

Die Rechtssprechung beeinflusst das Geschäftsverhalten von Unternehmen, da sie die Regeln und Standards festlegt, nach denen Vertr...

Die Rechtssprechung beeinflusst das Geschäftsverhalten von Unternehmen, da sie die Regeln und Standards festlegt, nach denen Verträge geschlossen und eingehalten werden müssen. Unternehmen müssen sich an diese Regeln halten, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden und das Vertrauen ihrer Geschäftspartner zu wahren. Darüber hinaus beeinflusst die Rechtssprechung auch die Haftung von Unternehmen, da sie festlegt, inwieweit Unternehmen für Schäden oder Verluste verantwortlich gemacht werden können. Schließlich beeinflusst die Rechtssprechung auch die Art und Weise, wie Unternehmen Streitigkeiten mit anderen Parteien lösen, da sie die rechtlichen Rahmenbedingungen für alternative Streitbeilegungsmechanismen wie Schiedsverfahren oder Mediation festlegt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Inwiefern beeinflusst die Rechtssprechung die Geschäftstätigkeit von Unternehmen in Bezug auf Verträge, Haftung und Streitigkeiten?

Die Rechtssprechung beeinflusst die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, indem sie die Rahmenbedingungen für Verträge und Haftung f...

Die Rechtssprechung beeinflusst die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, indem sie die Rahmenbedingungen für Verträge und Haftung festlegt. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Verträge den rechtlichen Anforderungen entsprechen, um Haftungsrisiken zu minimieren. Im Falle von Streitigkeiten müssen Unternehmen die Rechtssprechung berücksichtigen, um ihre Position zu verteidigen oder eine Einigung zu erzielen. Die Rechtssprechung kann auch die Geschäftstätigkeit durch die Festlegung von Standards und Best Practices beeinflussen, die Unternehmen bei der Vertragsgestaltung und Haftungsvermeidung berücksichtigen müssen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Inwiefern beeinflusst die Rechtssprechung die Geschäftstätigkeit von Unternehmen in Bezug auf Verträge, Haftung und Streitigkeiten?

Die Rechtssprechung beeinflusst die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, die bei Vertr...

Die Rechtssprechung beeinflusst die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, die bei Verträgen eingehalten werden müssen. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre Verträge den rechtlichen Anforderungen entsprechen, um Haftungsrisiken zu minimieren. Im Falle von Streitigkeiten können Gerichtsentscheidungen die Geschäftstätigkeit von Unternehmen erheblich beeinflussen, da sie finanzielle Auswirkungen und langwierige rechtliche Auseinandersetzungen haben können. Daher ist es für Unternehmen wichtig, sich über die aktuelle Rechtssprechung auf dem Laufenden zu halten und gegebenenfalls ihre Geschäftspraktiken anzupassen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Inwiefern beeinflusst die Rechtssprechung das tägliche Leben der Bürger in Bereichen wie Arbeitsrecht, Vertragsrecht und Strafrecht?

Die Rechtssprechung beeinflusst das tägliche Leben der Bürger, indem sie klare Regeln und Standards im Arbeitsrecht festlegt, die...

Die Rechtssprechung beeinflusst das tägliche Leben der Bürger, indem sie klare Regeln und Standards im Arbeitsrecht festlegt, die die Beziehung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern regeln. Im Vertragsrecht sorgt die Rechtssprechung für die Durchsetzung von Verträgen und schützt die Rechte der Vertragsparteien. Im Strafrecht bestimmt die Rechtssprechung, was als strafbar gilt und welche Konsequenzen für strafbare Handlungen gelten. Darüber hinaus schafft die Rechtssprechung Präzedenzfälle, die als Leitfaden für zukünftige Rechtsstreitigkeiten dienen und somit das tägliche Leben der Bürger in diesen Bereichen maßgeblich beeinflussen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Auswirkungen hat die Rechtssprechung auf die Geschäftswelt, die Gesellschaft und die individuellen Rechte und Freiheiten?

Die Rechtssprechung hat direkte Auswirkungen auf die Geschäftswelt, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, nach denen Untern...

Die Rechtssprechung hat direkte Auswirkungen auf die Geschäftswelt, da sie die Regeln und Vorschriften festlegt, nach denen Unternehmen agieren müssen. Sie schafft auch ein Umfeld, in dem Verträge und Eigentumsrechte geschützt sind, was die wirtschaftliche Stabilität fördert. In der Gesellschaft beeinflusst die Rechtssprechung das Verhalten der Bürger und schafft Normen und Werte, die das soziale Zusammenleben regeln. Sie trägt zur Aufrechterhaltung von Ordnung und Gerechtigkeit bei und schützt die Rechte und Freiheiten der Bürger. Auf individueller Ebene kann die Rechtssprechung das Leben der Menschen in vielerlei Hinsicht beeinflussen, von der Regelung von Streitigkeiten bis hin zur Sicherung von Grundre

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was sind die gängigen Revisionsverfahren in der Rechtssprechung und wie unterscheiden sie sich in verschiedenen Rechtssystemen?

In der Rechtssprechung gibt es verschiedene gängige Revisionsverfahren, darunter die Berufung, die Revision und die Beschwerde. Di...

In der Rechtssprechung gibt es verschiedene gängige Revisionsverfahren, darunter die Berufung, die Revision und die Beschwerde. Diese Verfahren dienen dazu, Entscheidungen von Gerichten auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Die Berufung ist ein Rechtsmittel, das es einer Partei ermöglicht, eine erneute Prüfung ihres Falls vor einem höheren Gericht zu beantragen. Dabei werden in der Regel sowohl Tatsachenfragen als auch Rechtsfragen überprüft. Die Revision hingegen ist ein Rechtsmittel, das darauf abzielt, Rechtsfehler in einem Urteil zu korrigieren. Dabei wird in der Regel nur die Rechtsanwendung, nicht aber die Tatsachenfeststellung überprüft. Die Unterschiede in den Rechtssystemen liegen vor allem in

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was sind die gängigen Revisionsverfahren in der Rechtssprechung und wie unterscheiden sie sich in verschiedenen Rechtssystemen?

In der Rechtssprechung gibt es verschiedene gängige Revisionsverfahren, darunter die Berufung, die Revision und die Beschwerde. Di...

In der Rechtssprechung gibt es verschiedene gängige Revisionsverfahren, darunter die Berufung, die Revision und die Beschwerde. Diese Verfahren dienen dazu, Entscheidungen von Gerichten auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Die Berufung ist ein Rechtsmittel, das es einer Partei ermöglicht, eine erneute Prüfung ihres Falls vor einem höheren Gericht zu beantragen. Dabei werden in der Regel sowohl Tatsachenfragen als auch Rechtsfragen überprüft. Die Revision hingegen ist ein Rechtsmittel, das darauf abzielt, Rechtsfehler in der Entscheidung eines Gerichts zu korrigieren. Dabei werden nur Rechtsfragen überprüft, während Tatsachenfragen in der Regel nicht erneut untersucht werden. Die Unterschiede in den Re

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Inwiefern ist Unparteilichkeit ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung und wie wird sie in verschiedenen Rechtssystemen umgesetzt?

Unparteilichkeit ist ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung, da sie sicherstellt, dass alle Parteien vor Gericht fair beha...

Unparteilichkeit ist ein wichtiger Grundsatz in der Rechtssprechung, da sie sicherstellt, dass alle Parteien vor Gericht fair behandelt werden. In verschiedenen Rechtssystemen wird Unparteilichkeit durch die Unabhängigkeit der Richter und die Trennung von Justiz und Exekutive gewährleistet. Zudem werden Richter in vielen Ländern dazu verpflichtet, Interessenkonflikte offenzulegen und sich in Fällen, in denen sie persönlich betroffen sind, zu enthalten. Darüber hinaus wird in einigen Rechtssystemen die Möglichkeit geboten, Richter abzulehnen, wenn Zweifel an ihrer Unparteilichkeit bestehen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.